Bewerbungsschreiben auf Englisch: Einen Cover Letter schreiben

Von Indeed Editorial Team

Veröffentlicht am 26. Juni 2021

Das Indeed Editorial Team besteht aus einem vielfältigen und talentierten Team von Autor*innen, Forscher*innen und Branchenexpert*innen, die Ihnen mithilfe der Daten und Einblicke von Indeed hilfreiche Tipps für Ihre Jobsuche geben.

Internationale Erfahrungen sind heute gefragt wie nie zuvor. Wenn Sie sich für ein Praktikum oder einen Job im Ausland bewerben möchten, stehen Sie vor der Herausforderung, Ihr Bewerbungsschreiben auf Englisch zu verfassen. Dabei ist nicht nur in sprachlicher Hinsicht einiges zu beachten. In diesem Artikel erfahren Sie die Unterschiede zwischen englischen und deutschen Bewerbungsschreiben und erhalten wertvolle Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung.

Wann Sie ein Bewerbungsschreiben auf Englisch benötigen

Ein Bewerbungsschreiben auf Englisch benötigen Sie, wenn Sie einen Job im Ausland anstreben. Allerdings ist das nicht die einzige Situation. Auch internationale Unternehmen oder Konzerne, die ihren Hauptsitz im Ausland haben, jedoch eine Stelle in Österreich besetzen möchten, bevorzugen oft ein englisches Bewerbungsschreiben. Weiters wird dieses benötigt, wenn sie sich für ein Praktikum im Ausland oder als Au-Pair bewerben möchten. Auch viele Universitäten erwarten heutzutage ein englisches Bewerbungs- beziehungsweise Motivationsschreiben.

Was Sie bei einem Bewerbungsschreiben auf Englisch beachten müssen

Eine fehlerfreie Verwendung der englischen Sprache ist selbstverständlich eine wichtige Voraussetzung, wenn Sie eine Bewerbung auf Englisch schreiben möchten. Doch selbst ausgezeichnete Englischkenntnisse sind nicht ausreichend, wenn Sie Ihre deutsche Bewerbung lediglich in identer Weise übersetzen. Denn die englische Bewerbung unterscheidet sich nicht nur sprachlich, sondern auch hinsichtlich ihrer Struktur von der deutschen. Wenn Sie wissen möchten, wie man eine deutsche Bewerbung schreibt, dann werfen Sie einen Blick in unseren Karriere-Guide.

Der Cover Letter

Der Cover Letter, auch als Covering Letter oder Application Letter bezeichnet, entspricht dem deutschen Anschreiben. Er sollte maximal eine Din A4-Seite umfassen. Die Bestandteile des englischen Anschreibens sind ähnlich jenen des deutschen, allerdings gibt es einige Unterschiede im Aufbau. So steht der Absender oben rechts, darunter folgt auf der linken Seite das Datum ohne Ortsangabe und darunter, ebenfalls auf der linken Seite, steht der Empfänger.

Die Betreffzeile und das Datum

Sie sollten Ihren Betreff so kurz halten, dass er nicht mehr als eine Zeile umfasst. Im Betreff sollten Sie herausstellen, für welchen Job Sie sich bewerben möchten. Mit der Formulierung „Application as...“ können Sie Ihre Betreffzeile einleiten.

Beim Datum sollten Sie darauf achten, dass Monat und Tag im Englischen umgekehrt geschrieben werden. Beispielsweise schreiben wir im Deutschen 05.06.2021, wenn wir den fünften Juni 2021 meinen. Im Englischen würde dieses Datum den sechsten Mai anzeigen, während der fünfte Juni als 06.05.2021 geschrieben wird. Um hier Fehler zu vermeiden, können Sie den Monat optional auch ausschreiben: June 5th, 2021.

Die Anrede

Für die Anrede gilt das Gleiche wie auch bei der deutschen Bewerbung: Die richtigen Ansprechpartner*innen zu kontaktieren ist immer besser als eine allgemein gehaltene Formel. Begrüßen Sie diese mit „Dear Mr./Mrs./Ms.”. Die Anrede „Mrs.” wird nur bei verheirateten Frauen verwendet. Wenn Sie den Familienstand Ihrer Ansprechpartnerin nicht kennen, dann verwenden Sie die Formulierung „Ms.” Akademische Titel sollten Sie auf jeden Fall berücksichtigen. Diese werden im Englischen ohne Punkt geschrieben, also „Dr” statt „Dr.”

Sollte weder die Stellenanzeige noch die Unternehmenswebseite Aufschluss darüber geben, an wen Sie Ihre Bewerbung richten sollen, können Sie die Formulierung „To whom it may concern” verwenden. Sie entspricht dem deutschen „Sehr geehrte Damen und Herren”. Alternativ können Sie auf die Position Ihres Empfängers bzw. Ihrer Empfängerin verweisen. Anders als in Deutschland erfolgt nach der Anrede kein Beistrich.

Der Text des Anschreibens

Das erste Wort des Anschreibens wird mit einem großen Anfangsbuchstaben geschrieben. Bevor Sie ihren Cover Letter verfassen, berücksichtigen Sie, dass es Unterschiede zwischen dem britischen und dem amerikanischen Englisch gibt. Welches Sie für Ihre Bewerbung verwenden sollten, richtet sich nach dem Standort des Unternehmens.

Damit Ihr Cover Letter erfolgreich ist, sollten Sie sich im Vorfeld umfassend über das Unternehmen informieren und den Inhalt individuell anpassen. Finden Sie heraus, welche Qualifikationen und Fähigkeiten für den Job benötigt werden und stellen Sie diese im Text heraus. Beginnen Sie mit den „Hard Skills”, also Ihren beruflichen Qualifikationen und nennen Sie anschließend Ihre „Soft Skills”, Ihre persönlichen Stärken. Nutzen Sie aktive und positive Formulierungen.

Die Schlussformel

Am Schluss Ihres Anschreibens sollten Sie freundlich Ihr Interesse an einem Vorstellungsgespräch bekunden. Optional bietet sich hier auch die Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins sowie Ihrer Gehaltsvorstellung an. Anschließend können Sie die Formulierung „Kind regards“ oder „Yours sincerely“ verwenden. Ebenso wie bei der Begrüßungsformel folgt hierauf kein Beistrich.

Curriculum Vitae oder Resume

Der Lebenslauf wird in der englischen Bewerbung als Curriculum Vitae, kurz CV oder auch als Personal Resume beziehungsweise Resume bezeichnet. Während in den USA meist ein Resume gefordert wird, ist in Großbritannien der CV Standard. Diese unterscheiden sich in ihrer Länge, denn ein Resume sollte nicht mehr als eine DIN A4-Seite umfassen, während der CV durchaus länger sein darf. Informieren Sie sich im Vorfeld, welche Version gefordert wird.

Persönliche Angaben – Personal Details

Der englische Lebenslauf beinhaltet weder ein Foto noch Angaben zu Ihrem Familienstand oder Ihrem Geburtsdatum, denn viele Unternehmen im Ausland haben strenge Antidiskriminierungsgesetze. In den USA kann ein unaufgefordert eingesandtes Bewerbungsbild sogar zum Ausschluss aus dem Bewerbungsprozess führen. Deshalb geben Sie lediglich Ihren Namen sowie Ihre Kontaktdaten an. Umlaute werden hierbei ausgeschrieben. Achten Sie bei der Telefonnummer darauf, diese mit der österreichischen Vorwahl +43 anzugeben, damit die Personalverantwortlichen aus dem Ausland Sie auch erreichen können.

Ziel – Objective

Auf die persönlichen Details folgt die Angabe, auf welche Stelle im Unternehmen Sie sich bewerben möchten. Einige Unternehmen sehen es darüber hinaus gern, wenn Sie zwei bis drei Sätze zu Ihrer Persönlichkeit schreiben.

Werdegang

Beginnen Sie mit Ihrem beruflichen Werdegang – Ihrer „work experience” – und beschreiben Sie anschließend Ihren Bildungsweg („education”). Die jeweiligen Stationen werden in umgekehrt chronologischer Reihenfolge angegeben, also die aktuelle beziehungsweise die letzte Position zuerst.

Weitere Fähigkeiten und Referenzen

Nach Ihrem Werdegang können Sie weitere Fähigkeiten angeben, die Sie für die Stelle qualifizieren, wie Sprachkenntnisse oder Kenntnisse bestimmter Programme. Auch Ihre persönlichen Interessen oder Ehrenämter können Sie im Lebenslauf aufnehmen, sofern diese für die Stelle relevant sind. Ein wichtiger Bestandteil des englischen Bewerbungsschreibens sind die Referenzen, auf Englisch „References”. Dabei handelt es sich um Ihren aktuellen oder um ehemalige Arbeitgeber, die dem neuen Unternehmen Auskunft über Ihre Leistungen geben können. Der Lebenslauf sollte deren Kontaktdaten beinhalten, weshalb Sie sich im Vorfeld mit ihnen absprechen sollten.

Möglicher Zusatz: Die Projektliste

Wenn Sie Ihrer Bewerbung weitere Unterlagen beifügen möchten, können Sie das in Form einer Projektliste machen. Diese enthält Ihre bereits abgeschlossenen Arbeiten und Projekte und bietet daher eine gute Möglichkeit, Details über bereits erlernte Fähigkeiten zu geben und Ihre Erfahrungen anhand von Praxisbeispielen zu belegen.

Englische Formulierungen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Neben den Unterschieden zwischen dem britischen und dem amerikanischen Englisch gibt es einige weitere Fehlerquellen in der englischen Sprache, die Sie vermeiden sollten. So unterscheiden sich die Anführungszeichen von denen in Österreich: Während hierzulande die Anführungszeichen am Satzanfang unten stehen, stehen sie im Englischen sowohl am Anfang als auch am Ende oben.

Weiters werden Zahlen durch einen Punkt anstelle eines Kommas voneinander abgetrennt, also z. B. 2.0 anstatt 2,0. Auch die Groß- und Kleinschreibung hat viele Tücken: Zwar werden im Englischen die meisten Wörter klein geschrieben, Städte, Ländernamen, Kontinente sowie Regionen schreibt man aber groß. Dies gilt auch für Nationalitäten und Sprachen.

Die Bewerbungsmappe

Mit Lebenslauf und Anschreiben haben Sie bereits den größten Teil der Arbeit erledigt, denn die englische Bewerbung beinhaltet weder ein Deckblatt noch Arbeitszeugnisse. Bevor Sie Ihre Bewerbungsmappe an ein Unternehmen senden, sollten Sie dieses jedoch telefonisch kontaktieren. Das hinterlässt einen positiven Eindruck und gibt Ihnen die Möglichkeit, die richtige Ansprechperson herauszufinden. Achten Sie hierbei aber auf mögliche Sprachschwierigkeiten und bereiten Sie sich gut auf das Telefonat vor. Ebenso wie die Unternehmen in Österreich bevorzugen auch ausländische Firmen heute meist die Online-Bewerbung bzw. per E-Mail.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

Ein englisches Bewerbungsschreiben ist für viele zunächst eine Herausforderung, mit der richtigen Vorbereitung sind Sie jedoch in der Lage, dieses korrekt zu verfassen. Im Folgenden erhalten Sie die wichtigsten Informationen noch einmal im Überblick:

  • Das englische Bewerbungsschreiben besteht lediglich aus Lebenslauf und Anschreiben. Deckblatt und Arbeitszeugnisse sind nicht gewünscht.

  • Je nach Standort des Unternehmens unterscheidet sich nicht nur die Sprache, auch der Lebenslauf folgt in Großbritannien anderen Richtlinien als in den USA.

  • Ein englisches Bewerbungsschreiben sollte kein Foto enthalten, sofern nicht anders in der Stellenanzeige angegeben. Dies kann unter Umständen zum Ausschluss führen.

  • Viele Unternehmen legen Wert auf eine persönliche Bewerbung. Informieren Sie sich über die Stelle, gern auch telefonisch, und formulieren Sie Ihr Anschreiben individuell.

Wie Sie einen Job im Ausland finden

Die berufliche und persönliche Weiterentwicklung, neue Kontakte oder der Erwerb zusätzlicher Sprachkenntnisse – es gibt viele gute Gründe für einen Job oder Aufenthalt im Ausland. Wenn Sie sich für eine Stelle im Ausland interessieren, bieten einige österreichische Unternehmen die Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter*innen direkt zu entsenden. Diese Aufenthalte sind meistens zeitlich begrenzt. Möchten Sie sich selbst auf die Suche nach einem Job im Ausland machen, können Ihnen internationale Jobportale dabei helfen. Attraktive Jobs im Ausland finden Sie in unserer Stellenbörse.

Weitere Artikel